Zweckmäßig ist ein Überwachungsplan, in dem die Angaben über die durchzuführenden Prüfungs- und Pflegemaßnahmen der Kühlschmierstoffe vorgegeben sowie die Ergebnisse aufgezeichnet und dokumentiert werden. Ebenso ist ein Reinigungsplan für Kühlschmierstoffkreisläufe erforderlich.

Zu prüfen ist bei wassergemischten Kühlschmierstoffen (siehe Übersicht):

  • die Konzentration: täglich bis wöchentlich
    Sie kann z.B. mittels Handrefraktometer sehr einfach durchgeführt werden. Eine Änderung der vorgegebenen Konzentration sollte durch sofortige Maßnahmen (z.B. Zugabe von Wasser und Konzentrat) korrigiert werden.
  • der pH-Wert: wöchentlich
    Die pH-Wert-Änderungen können Hinweise auf eine Konzentrationsänderung, die Bildung von Bakterien bzw. Einschleppung von Fremdsubstanzen sein.
  • der Nitritgehalt: in regelmäßigen Abständen nach TRGS 611 Abschnitt 4.4
    Die Häufigkeit der erforderlichen Überprüfungen ist je nach Einsatz unterschiedlich und sollte betriebsintern anhand von Erfahrungen festgelegt werden. Diese Prüfung kann z.B. mittels Nitritteststäbchen durchgeführt werden.
    Ein Wechsel des Kühlschmierstoffes ist vorzunehmen, wenn Werte von mehr als 20 mg Nitrit/l Kühlschmierstoff festgestellt werden, der eingesetzte Kühlschmierstoff nicht nachweislich inhibiert ist oder ein geeigneter Inhibitor nicht zugesetzt werden kann. Gegebenenfalls ist die Quelle der Nitriteinschleppung zu ermitteln und – wenn möglich – zu beseitigen.
  • Die Keimzahlbestimmung: Eine derartige Bestimmung ist mittels Schnellverfahren beim Anwender möglich (einschlägige Vorschriften sind zu beachten). Zwischen Probenahme und Bestimmung sollte möglichst wenig Zeit liegen.
Gesetzliche Grenzwerte: (Angaben ohne Gewähr)
MaximalwertBemerkungen
Nitratgehalt im Ansatzwasser50 mg/l
(anzustrebender Wert 25 mg/l)
entspricht dem Maximalwert nach der Trinkwasserverordnung und sollte nach Möglichkeit unterschritten werden
Nitritgehalt im wassergemischten Kühlschmierstoff20 mg/lbei Überschreitung dieses Werts sollte ein Wechsel oder Teilaustausch des Kühlschmierstoffss vorgenommen werden, oder der Kühlschmierstoff enthält einen nachweislich geeigneten Inhibitor bzw. dieser wird als Additiv zugesetzt
N-DELA im wassergemischten Kühlschmierstoff0,0005 % (5 mg/kg)
siehe auch die Hinweise unter Punkt 5.5 der TRGS 611
Temperatur des Kühlschmierstoffs:
– beim Zerspanen
– beim Warmwalzen
40 °C
60 °C
höhere Temperaturen begünstigen die Bildung von biologischem Wachstum und N-Nitrosaminen
pH-Wertein erheblicher Abfall des pH-Wertes ist zu vermeiden
Sekundäre Amine (hier speziell Diethanolamin) 0,2 %im Konzentrat (TRGS 611)
LuftgrenzwertSumme aus Dampf und Aerosolen 10 mg/m³ (einatembare Fraktion)bei wassermischbaren und nichtwassermischbaren Kühlschmierstoffen mit einem Flammpunkt größer 100 °C